Auf vielen BLW Seiten liest man den Satz „Food before one – just for fun“.  Das klingt nett,und beruhigt viele Eltern von Kindern, die im ersten Jahr zwar gerne erste Berührungspunkte mit Nahrungsmitteln haben, ansonsten aber lieber der Brust oder Milchflasche treu bleiben wollen.

Aber was, wenn mit einem Jahr bereits der Kitastart ansteht? Oft bekomme ich auf dieser Seite die Frage gestellt, ob man dann nicht doch besser Brei geben sollte, damit das Kind abgestillt ist, wenn die Eingewöhnung beginnt.

Diese Frage kann ich klar mit „Nein“ beantworten. Natürlich bleibt es jedem selbst überlassen, ob er Brei zusätzlich anbietet, aber nötig ist es nicht. In Gesellschaft der anderen Kindern klappt es eigentlich immer, dass auch kleine Brustfetischisten schnell lernen, dass es in der Kita feste Nahrung zum Sattwerden gibt.  Und Stillen kann man auch ganz prima am Nachmittag nach dem Abholen, am Abend, in der Nacht und am Morgen nach dem Aufwachen.

Meine große Tochter hat zum Kitastart mit 13 Monaten noch fast ausschließlich gestillt. Bis sie in der Kita voll mitgegessen hat, hat es ein paar Wochen gedauert, aber sie hatte nie Probleme, auch wenn sie mal nur ein paar Happen probiert hat.

Generell sind die meisten Einrichtungen dankbar, wenn die Kinder schon mit fester Nahrung vertraut sind und nicht mehr oder nur noch teilweise gefüttert werden müssen. Denn Brei gibt es dort nur in den wenigsten Fällen. Also vertraut auf eure Kleinen – die schaffen das schon.