Inzwischen sind gut zwei Wochen seit unserem BLW-Start vergangen. Es ist wirklich interessant zu verfolgen, wie unterschiedlich Leonie mit den Lebensmitteln umgeht und mir jetzt schon ganz deutlich zeigt, was ihr schmeckt und was nicht.

Reiswaffeln werden mittelweile höchst professionell geknabbert. Leonie beißt  kleine Stücke ab und bis auf einzelne Stückchen verschwindet nach und nach die ganze Mini-Waffel im Mund. Ich kaufe aktuell die Baby-Reiswaffeln von Alnatura, die sind kleiner als die Standard-Reiswaffeln und natürlich ohne Salz.
Die kleinen Reiswaffel-Reste findet man inzwischen allerdings überall in der Wohnung verteilt. 🙂
Auch Gurken werden weiterhin mit großer Begeisterung gegessen. Das Kauen und Schlucken sieht zwar manchmal nach einer Menge Arbeit aus, aber bis jetzt hat sich Leonie noch nicht einmal wirklich an ihrem Essen verschluckt.

Dass die verspeisten Mengen gar nicht mal so gering sind, zeigt sich auch an Leonies Verdauung. Hier ist alles deutlich fester geworden! Um etwas gegenzusteuern, biete ich ihr nachmittags Birnenmus an, das sie mit großer Begeisterung direkt aus ihrem Doidy Cup schlürft.

Bislang nur unter die Kategorie „Erkundet und für uninteressant befunden“ fallen gedünstete Gemüsesticks wie Fenchel, Brokkoli, Zucchini oder Kartoffel. Diese werden einmal in den Mund genommen, eventuell auch noch ein zweites Mal, dann aber direkt fallengelassen und nicht mehr angefasst.

Was ich noch gelernt habe? BLW sorgt dafür, dass ich mich auch wieder gesünder ernähre. Statt nur schnell ein Fertiggericht warmzumachen, suche ich jetzt wieder nach Rezepten, bei denen ein wenig Obst oder Gemüse für Leonie abfällt, das ich dünsten oder roh anbieten kann. BLW ist also auch gut für die Mama!