Ich habe nie so richtig erzählt, wie es mit Leonie und dem Essen weiterging. Letztlich wollte sie in ihrem ersten Lebensjahr einfach nur ganz wenig Essen. Ein bisschen Fingerfood ging rein – am liebsten Reiswaffel, Gurke, später auch Fleischwurst und Nudeln. Banane war auch mal hoch im Kurs und Brot ging auch immer mal. Aber selten so viel dass man es eine Mahlzeit nennen könnte. Stattdessen hat sie sich nachts den Bauch mit Milch vollgeschlagen.

Wir haben es auch eine Zeitlang wieder mit Brei probiert, da ihr plötzlich die Hipp Gläschen mit Spaghetti oder Erdbeer-Joghurt gut geschmeckt haben. Aber auch da sind wir nie über ein halbes Glas hinausgekommen.

Als sie mit 13 Monaten in die Kita kam, wurde es etwas besser. Dort hat sie auch neue Lebensmittel probiert, z.B. Kartoffeln, Gemüse etc., an vielen Tagen aber auch mal gar nichts gegessen und lieber auf die nachmittägliche Milch gewartet. Mit 18 Monaten habe ich abgestillt, danach wurde es dann natürlich besser, wobei sie lange Zeit am liebsten die Fruchtbeutel (Quetschobst) mochte und auch mal 3 Beutel am Tag gegessen hat.

Bis heute ist sie eine ganz vorsichtige Esserin, probiert ungern neue Lebensmittel und mag nur „sortenreine“ Mahlzeiten. D.h. alle Komponenten schön einzeln, bloß kein Auflauf oder Soßen. BLW war für uns also auch keine Geheimwaffe, manche Kinder scheinen einfach wählerische Esser zu sein. 🙂

Und jetzt das zweite Kind. Maya ist knappe 5 Monate und dermaßen an Essen interessiert, dass wir total irritiert sind. Seit sie vor ein paar Wochen an einem Apfel geleckt hat, reißt sie uns das Essen quasi aus der Hand und will auch. Mit vorsichtigem Erkunden hat das überhaupt nichts zu tun. Als ich ihr Anfang der Woche gedünstete Karotte gezeigt habe, hat sie direkt 3 fingergroße Stücke verschlungen. Sie beißt ab, sie kaut, sie schluckt. Eigentlich wollte ich es diesmal ganz entspannt angehen, mindestens 6 Monate abwarten. Aber wenn ein Kind auf dem Schoß rumwütet, wenn es nichts bekommt, ist das echt schwierig.

Allerdings scheint der kleine Darm das noch nicht so prima zu finden, Maya hat sich mit ihrem ersten Beikoststuhl ganz schön gequält. Und auch Tage später drückt sie noch, obwohl die Karotten schon längst wieder draußen sind. (Übrigens durchaus schon teilverdaut!) Wir machen jetzt also erstmal wieder langsamer. Ich bin gespannt, wie das weitergeht.