Es sind einige Tage vergangen und es gibt neue Erkenntnisse, was die Essensvorlieben von Leonie angeht.

  • Reiswaffeln sind das absolute Lieblingsessen. Inzwischen schafft sie es immer besser, auch kleine Stückchen in den Mund zu schieben und dort aufzuweichen. Die erste Ecke wird sogar schon von der Waffel abgebissen. Wenn zu viel Waffel im Mund ist, schiebt sie einfach wieder ein wenig heraus, aber meistens kommt sie ganz gut damit klar.
  • Gurken stehen ebenfalls noch hoch im Kurs. Ich habe Leonie kleine Längsstifte geschnitten, die sie gut greifen kann. Allerdings beißt sie auch hier richtige Stücke ab und im Gegensatz zu den Reiswaffelstücken, die sich im Mund auflösen, bleiben die Gurkenstücke ja fest und müssen im Ganzen geschluckt werden. Das gelingt Leonie zwar recht gut, alternativ spuckt sie die Stücke einfach wieder aus, aber mir ist dann doch etwas seltsam zumute und ich beobachte ihren Gesichtsausdruck immer ganz genau, um gleich reagieren zu können, falls sie sich doch verschluckt.
  • An einem vom Papa angebissenen Apfel hat Leonie mit großer Begeisterung genagt, aber auch hier finde ich die Stücke, die sie mit ihrem zahnlosen Mund abbrechen kann, eigentlich zu groß. Wir haben grob geraspelten Apfel ausprobiert, der ist momentan noch sehr schwer zu greifen und führt zu viel Sauerei, aber in ein paar Wochen könnte das eine gute Lösung sein. Letztendlich hat Leonie dann Apfelmus aus einem Becher geschlürft – ebenfalls eine Riesenkleckerei, aber es hat ihr Spaß gemacht.
  • Brokkoli lässt sich zwar prima in der Hand halten, aber Leonie leckt nur vorsichtig an den Röschen, dann wirft sie den Rest weg und möchte ihn nicht mehr haben. Sie macht schon sehr deutliche Unterschiede, je nachdem ob ihr ein Lebensmittel schmeckt oder nicht.