Skip to Content

mobile icon menu
Wissen
mobile icon menu
Rezepte
mobile icon menu
Blog
mobile icon menu
Bücher
mobile icon menu
Getestet
mobile icon menu
Eure Fragen
icon menu
Wissen
icon menu
Rezepte
icon menu
Blog
icon menu
Bücher
icon menu
Getestet
icon menu
Eure Fragen

Baby Led Weaning – was ist das eigentlich?

Baby Led Weaning (BLW) meint nichts anderes, als dem Baby bei der Beikosteinführung im wahrsten Sinne des Wortes freie Hand zu lassen. Das heißt weg vom Brei und hin zu all dem, was das Kind selbstständig in den Mund stecken und probieren kann. Das Baby führt seine Beikost also ein, in dem es sich selbst füttert. Weiterlesen

Testbericht: Das Yambino BLW Set

Dieser Beitrag enthält Werbung / Testexemplar kostenlos erhalten/ Partnerlinks

Melanie hat für uns das Baby Led Weaning Set von Yambino getestet. Hier ist ihr Fazit:


Tim ist aktuell 13 Monate und hat vor kurzem das Essen so richtig für sich entdeckt. Er möchte andauernd die Sachen die wir als Familie essen, auch zu sich nehmen.

Anfangs war ich etwas skeptisch, ob das so gut funktioniert.

Aber mit ein bisschen Unterstützung und den richtigen Hilfsmitteln klappt es ziemlich gut.

Unser Sohn sitzt in einem Stokke mit Playtray mit uns am Familientisch. Da ist er sicher angeschnallt und bekommt alles mit.

Damit wir nicht permanent zerbrochenes Geschirr aufsammeln müssen, haben wir uns für das Set von Yambino bestehend aus 1x Silikonteller im süßen Entendesign / 1x Silikonlätzchen / 1x Besteckset (mit Temperaturmessung) entschieden.

Es ist ein klassisches Baby Lead Weaning Kindergeschirrset.

Der Silikonteller ist samtweich und hilft mit seinem erhöhten und umlaufenden Rand die Überlaufgefahr beim Kleckern zu vermeiden.

Als erstes haben wir Kleinigkeiten getestet, die er selber greifen kann. Wie ihr im Bild seht sind es Maiskringel, Trauben und Heidelbeeren. Tim hat sich direkt bedient und es schmeckte ihm lecker.

Der Silikonteller hält leider nicht auf dem Playtray, dafür aber direkt auf dem Tisch. Bisher ist der Teller noch nicht verrutscht oder auf dem Boden gelandet. Somit Zweck erfüllt.

Da der kleine Mann noch nicht selbst mit dem Löffel essen kann, nutzen wir den mitgelieferten Löffel (mit Temperaturmessung) gerne für Suppen oder püriertes Essen.

 

Das Lätzchen ist quasi bei jeder Mahlzeit im Einsatz und verhindert, das runtergefallene Krümel auf der Kleidung oder dem Boden landen. Nach dem Essen wird das Baby LED Weading Set entweder kurz unter dem Wasserhahn abgespült oder landet in der Spülmaschine. Alles kein Problem und es funktioniert.

Wir sind ganz dankbar, dass wir das Set haben und es erleichtert das Essen am Familientisch sehr. Tim lernt dadurch viel besser selbst zu essen und probiert fleißig ALLES, was wir essen :))

 


Ich habe mir die Matte auch angeschaut. Es gibt ja noch das „Original“, die Happy Mat aus den USA. Die hat mir noch etwas besser gefallen, weil sie noch besser auf dem Tisch haftet. Aber gerade für den Preis kann man mit Yambino wohl  nichts falsch machen.

Ihr findet das BLW Set bei Amazon für zur Zeit 24,90 € .

Leni und Hanna – breifrei unterwegs mit 10 Monaten

Es sind einige Wochen vergangen und es wird Zeit, mal wieder ein paar Worte zu schreiben. Meine BLW light Version gestaltete sich super. Ich gab Hanna das eine oder andere im Ganzen zum Probieren und damit sie satt wird, pürierte ich den Rest und sie aß sich mit dem Löffel satt.

Hanna ist wirklich ein guter Esser, daher fing ich bald an, ihr mehrere Mahlzeiten am Tag anzubieten.

Ich erweiterte die Mittagsmahlzeit um ein Abendbrot. Dabei kochte Dinkel- oder Haferbrei anfangs mit Wasser auf, dann zur Hälfte mit Kuhmilch, später komplett mit Kuhmilch. Dazu mischte ich Obstbrei. Den Brei löffelte sie dann wie gewohnt selber.

Kurze Zeit später hatte ich das Gefühl, dass sie morgens auch gern etwas essen würde. Da ich keine großartige Frühstückerin bin, tat ich mir zunächst etwas schwer damit.

Hanna begnügt sich zum Glück mit einem Dinkelbrot mit Butter und etwas Rohkost, z.B. Gurke.

Desweiteren habe ich gemerkt, dass ihr das Autofahren viel besser gefällt, wenn sie etwas zum Knabbern hat. So schlichen sich die Zwischenmahlzeiten ein. Am liebsten hat sie Reiswaffeln. Anfangs konnte ich kaum einen Unterschied in der Häufigkeit des Stillens feststellen, nach einiger Zeit jedoch schon. Vor allem nachts kommt sie nicht mehr so häufig, ausser sie hat gerade irgendwelche Leiden (Zähne, wachsen, irgendetwas anderes…) dann möchte sie öfter an die Brust.

 

Das funktionierte alles richtig gut, bis sich vor kurzem eine Phase ankündigte. Plötzlich verweigerte sie ihren Abendbrei, wollte nichts mehr mit dem Löffel essen, sondern am liebsten alles in die Hand nehmen und auf Beschaffenheit und Konsistenz hin prüfen.

Zum Glück hat sich Hanna schon gut an das Mittagessen gewöhnt, so dass ich nun anfangen konnte, richtig zu kochen. Ungewürzt und ungesalzen natürlich! Abends musste ich mir etwas anderes einfallen lassen. Ich probierte, ihr den Brei mit einem Quetschie zu geben. Klappte auch ganz gut, bis sie mehr Interesse an unserem Abendbrot hatte. Also gebe ich ihr aktuell auch am Abend ein Brot, mit Hüttenkäse oder vegetarischem Aufstrich bestrichen und dazu etwas Obst.

So gesehen sind wir aktuell wieder komplett Breifrei unterwegs.

Hanna und Wilhelmine – die 2. Woche

Die Ostertage nun direkt hinter uns bin ich tatsächlich ein wenig mutiger geworden was BLW so angeht. Alle Verwandten haben natürlich einen Aufschrei sonders gleichen dargestellt was BLW so angeht. Weiterlesen

Hanna und Wilhelmine – Woche 1

Hallo ich bin Hanna und meine 6,5 Monate alte Tochter heißt Wilhelmine. Zu BLW sind wir über einen ziemlich Umweg gekommen und aktuell probieren wir es mal einfach aus- aktuell bin ich ganz begeistert. Als Wilhelmine circa 5 Monate alt war habe ich mich wahnsinnig auf die ganze Brei und Fütterungsangelegenheit gefreut und raue Mengen an verschiedenen Breisorten gekocht und ihr scheinbar unendliche Sorten an Brei angeboten. Im Grunde war es leider immer das gleiche- Wilhelmineha hat circa 3-4 Löffel gegessen und dann hatte sich das ganze erledigt. Ihre Laune und meine Laune wurden von Nahrungsaufnahme zu Nahrungsaufnahme immer schlechter und scheinbar waren alle anderen Babys in meiner Umgebung unglaublich hungrig und unglaubliche Breiesser.

Weiterlesen

BLW Light

Da ich von Anfang an gesagt habe, dass ich mich meinem Kind anpassen möchte, ziehe ich das nun auch so durch. Das bedeutet in Hannas Fall, zwar nicht komplett auf das Prinzip BLW zu verzichten, aber Abstriche zu machen. Weiterlesen

Rezepte für das 2. Lebensjahr

Dieser Beitrag enthält Werbung / Rezensionsexemplar / Partnerlinks

BLW-Bücher und Rezeptsammlungen rund um das erste Lebensjahr gibt es viele. Die meisten davon werden auch hier auf der Seite vorgestellt. Aber wenn die Kleinen den Karottensticks und Bananenpfannkuchen entwachsen sind, ist die Reise ja noch lange nicht vorbei. Auch im zweiten Lebensjahr sind wir Eltern daher dankbar für gesunde Rezeptideen, die Kindern schmecken und die leicht zuzubereiten sind. Weiterlesen

Vom Hunger und was er mit sich bringt

Hanna hat Hunger! Das ist eindeutig. Sie schaut jedem aus der Familie begeistert beim Essen zu und verspeist jeden Bissen imaginär mit. Bekommt sie ihre eigene tägliche Mahlzeit, verputzt sie eine beachtliche Menge. Und das, obwohl ich sie nach wie vor gut und nach Bedarf stille.

Weiterlesen

Leni und Hanna: Schneller als gedacht

Es ist unglaublich, wie schnell sich ein Baby entwickelt! Was in der einen Woche noch unmöglich erschien, ist in der nächsten schon eine Selbstverständlichkeit.

So erging es uns nun mit dem Essen. Kaum habe ich den Gedanken, wir hätten noch unendlich viel Zeit, zu Ende gedacht, wird Hannas Verlangen nach Essbarem immer größer. Es wird nach allen Nahrungsmitteln gegriffen und sofort zum Mund geführt. Ihre Hand-Mundkoordination begeistert mich dabei ungemein.

Weiterlesen

Leni und Hanna: Unser Beikoststart

Wenn ich nicht in Elternzeit bin, unterrichte ich in der Mittelschule.

Von daher bin ich von Natur aus neugierig und las mir die Geschichte der Babyernährung durch, dabei erschrickt und wundert man sich wirklich, dass es die Menschheit so weit geschafft hat. Mein Interesse war geweckt und ich wollte mehr zum Thema Beikost erfahren, da wir ja nicht ewig stillen können und es zwangsläufig auf uns zukommt. Hanna ist im Juni 2016 geboren und jetzt 5 Monate jung. Beim Thema Beikost ist mir wichtig, das ganze locker und gesund anzugehen.

Weiterlesen

Hirsesticks mit Kartoffel-Korianderpüree

Für die Sticks die Hirse vor dem Kochen etwa 1-2 Stunden einwechen und anschließend heiß abspülen. Die Möhren raspeln und mit der abgeseihten Hirse verengen. Die Hirse mit dreimal sowviel Wasser und den geraspelten Möhren bei mittlerer Temperatur etwa 10 Minunten köcheln lassen.

Das Dinkelmehl und die Speisestärke, welche mit dem Wasser zu einer homogenen Masse verrührt wurde, zusammen mit der frischen Kresse zugeben und alles gut vermengen. Den Topf von der Kochstelle nehmen, bedecken und eine weitere Viertelstunde quellen lassen.

Mit den Händen kleine Sticks oder Laibchen formen und diese von allen Seiten in der Pfanne in etwas Rapsöl anbraten.

Für das Püree zwei große Kartoffeln schälen vierteln und in heißem Wasser kochen bis sie weich sind. Das Wasser abgießen und die Kartoffeln stampfen oder pürieren. Die Margarine sowie den Koriander dazugeben. Um eine cremige Konsistenz zu erhalten, Pflanzenmilch bis zur gewünschten Sämigkeit nach und nach zugeben. Die Sticks auf dem Püree anrichten und mit frischer Kresse garnieren.

 Hirse hat nach Hafer von allen Getreidearten die größte Menge an wichtigen Inhaltsstoffen zu bieten: zwischen 5 und 15 Prozent Eiweiß, Vitamine der B-Gruppe, etwas Beta-Carotin, Vitamin C, Spurenelemente und Mineralstoffe, vor  allem Fluor und Eisen. 

Dieses Rezept stammt – mit freundlicher Genehmigung der Autorin – aus dem Buch „Babys vegan ernähren“ von Tanja Weisenbach.

Rezept drucken
Hirsesticks mit Kartoffe-Korianderpüree
Menüart Hauptmahlzeit
Küchenstil Vegan
Portionen
Portionen
Zutaten
Menüart Hauptmahlzeit
Küchenstil Vegan
Portionen
Portionen
Zutaten