Skip to Content

mobile icon menu
Wissen
mobile icon menu
Rezepte
mobile icon menu
Blog
mobile icon menu
Bücher
mobile icon menu
Getestet
mobile icon menu
Eure Fragen
icon menu
Wissen
icon menu
Rezepte
icon menu
Blog
icon menu
Bücher
icon menu
Getestet
icon menu
Eure Fragen

Trinken

Getestet: Trinken ohne Kleckern?

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung / Partnerlinks

In der BLW Gruppe auf Facebook habe ich einen Trinkbecher entdeckt, der dort für große Begeisterung unter den Mamas sorgt. Es ist ein neuartiges Konstrukt von NUK, das aussieht wie ein normaler Becher, aber einen komplett dichten Rand bzw Deckel aus Silikon hat. Um zu trinken muss das Baby an dem Rand saugen.

Maya findet ihren Doidy Cup zwar total super,aber vom alleine trinken sind wir mit 6 Monaten natürlich noch meilenweit entfernt. Selbst wenn wir gut aufpassen und den Becher mit festhalten, passiert es immer wieder dass der Pullover nach dem Trinken nass ist.

Daher finde ich das Konzept des Nuk Magic Cup echt vielversprechend. Also haben wir direkt ein Exemplar bestellt. Für ca. 8,50 € bei Amazon (Stand 2018) ist er auch nicht übermäßig teuer und sieht noch dazu hübsch aus.

nukDen Praxistest hat er allerdings vorerst nur bedingt bestanden. Ja – der Becher hält absolut dicht. Aber Maya versteht das Konzept nicht. Sie fand ihn zwar anfangs total super und fing an darauf rumzukauen,aber nachdem kein Wasser herauskam, hat sie schnell das Interesse verloren.

Mal abwarten, ob es in ein paar Wochen besser klappt. Offiziell ist er ja auch erst ab 8 Monaten geeignet. Man muss vielleicht auch dazu sagen dass sie weder Schnuller noch sonstige künstliche Sauger mag. Gesaugt wird hier also weiterhin nur an der Brust.

Habt ihr Erfahrungen mit dem NUK Magic Cup gesammelt?

Update: Mit knapp 9 Monaten schafft Maya es tatsächlich, aus dem Magic Cup zu trinken und findet es total cool. Allerdings gehen normale Trinklernbecher mittlerweile genauso gut und sind noch dazu besser zu halten, da sie Griffe haben. Wir benutzen den Magic Cup jetzt aber gerne und regelmäßig und Maya ist stolz darauf, wie die Großen aus einem richtigen Becher zu trinken.

Update 2: Mit 10 Monaten liebt Maya ihren Becher jetzt richtig. Sie kann ihn auch problemlos halten wenn er ganz voll ist und ich habe das Gefühl dass sie aus diesem Becher deutlich mehr trinkt als aus anderen Bechern.

Doidy Cup – Trinken für Anfänger

Dieser Beitrag enthält Werbung / Partnerlinks

Aus dem „Mutterland“ des BLW – England – kommt der lustig geformte Doidy Cup – ein Trinklernbecher, den bereits Babys ab etwa 6 Monaten nutzen können. Maya trinkt sogar schon mit 5 Monaten daraus – natürlich hält sie ihn noch nicht alleine, aber es macht ihr großen Spaß, zu trinken wie die Großen.

Er ist angeschrägt, um zu vermeiden, dass das Wasser ins Gesicht geschüttet wird, und hat zwei kleine Henkel, die für die kleinen Hände genau die richtige Größe haben.
So sieht er aus:
doidy
Und hier könnt ihr den Becher bei Amazon bestellen. Es gibt ihn in vielen bunten Farben und er kostet derzeit ca. 10 Euro.

Die berüchtigte Esspause? Nachtrag zum letzten Bericht.

Gerade habe ich geschrieben, wie gut alles mit dem Essen läuft.

Jetzt scheinen wir in eine Phase eingetreten zu sein, da Maike noch einmal ganz zurück an die Brust möchte. Zur Zeit isst sie deutlich weniger, will oft stillen und regt die Milchbildung wieder heftig an. Heute Morgen hat sie mit dem Essen hauptsächlich herumgeworfen und geschaut, wie es danach auf dem Boden aussieht. Ein sehenswerter Anblick, in der Tat. Danach wollte sie wieder an die Brust.

Das muss nun also die berüchtigte Nichtessphase sein, von der Gill Rapley in ihrem Buch berichtet, und nach der dann das Kind normalerweise ganz richtig essen wird. Wir werden sehen. Alle, die auch eine solche Phase erleben, werden wissen, wie es sich anfühlt, und dass es in der Tat manchmal schwierig ist, auszuhalten und das Kind machen zu lassen. Zum Glück können wir stillen!

Maike ist klein, daher kann ich sie noch immer gut im Tuch tragen, auch das scheint sie gerade sehr zu brauchen, noch einmal zurück zum Minibaby, bevor der nächste Schritt in die neue Reife getan wird.

Die Probleme mit dem harten Stuhl haben wir nun hoffentlich in den Griff bekommen, indem ich Maike schon morgens, wenn ich unter der Dusche stehe, ein Nuckelfläschchen (Saugergröße 1 oder 2) mit Wasser gebe. Bei größeren Saugerlöchern wird das ganze Kind nass, denn sie ist offensichtlich kein Flaschenkind und spielt dann mehr mit dem Wasser. Sie schlürft und kaut daran herum bis sie keine Lust mehr hat, greift aber immer wieder am Tage danach, wenn ich das Fläschchen anbiete. Es muss einfach darauf geachtet werden, dass genug Wasser zusätzlich getrunken wird.

Wir sind gespannt, wie es weitergeht…